Trebel pütt pütt * Hinein *

Archiv


Auch der Kinderfasching der Dr. Theodor Neubauer Grundschule am 17. Februar 2015 war ein voller Erfolg.
Wir freuen uns auf nächstes Jahr










_______________________________________________________________________________________


Interview Ostsee-Zeitung am 13.05.2014


GCC: “ …… Abschied ist ein scharfes Schwert“

 

 

So wusste schon Roger Whittaker vor vielen Jahren trefflich zu berichten. In der letzten Woche berichtete OZ über das Ausscheiden des Grimmener Carnevalspräsidenten Hans-Jürgen Hübl.

Am vergangenen Freitag kam es zu einer außerordentlichen Sitzung im „Treffpunkt Europas“. Wir fragten bei Vorstandsmitglied Thorsten Böttcher nach, ob es in Grimmen auch weiterhin „närrisch“ zugeht.

 

Hat Sie die Nachricht vom Rücktritt des Präsidenten überrascht?

Unser Verein wurde 1981 gegründet und die Familien Hübl, Krink und Köpsel waren die Mitbegründer und „dienstältesten“ Mitglieder unseres Vereins. Uns war klar, dass nach über 30 Jahren Karneval in Grimmen schon mal der Gedanke ans Aufhören kommt. Natürlich tut es jedem Verein weh, wenn zeitgleich 6 Mitglieder in wichtigen Funktionen ausscheiden. Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal für die Verdienste von Hans- Jürgen und Ute Hübl, Hartmut und Annegret Krink, sowie Norbert und Margret Köpsel in unserem Verein und der Grimmener Kulturarbeit bedanken. Es war toll, dass wir ein ganzes Stück „Faschingsgeschichte“ zusammen erleben durften.

Welche Konsequenzen hat das für den Verein?

Wir haben uns am Freitag natürlich grundsätzlich die Frage gestellt, ob wir mit der jetzigen Vereinsstärke noch in der Lage sein werden, zukünftig unsere Programme umzusetzen. Es gibt wie in allen Vereinen Nachwuchssorgen. Das Votum aller teilnehmenden Mitglieder war aber eindeutig:

WIR MACHEN WEITER !!

Wenn der Kapitän das Schiff verlässt, muss der Kahn ja nicht gleich untergehen. Wir haben die technisch besten Voraussetzungen, ein Spitzenverhältnis zur Stadt und deren Ansprechpartnern und das weltbeste Publikum bei unseren Veranstaltungen und dafür sind wir dankbar.

Wie konkret sehen die Zukunftspläne aus, gibt es schon einen neuen Präsidenten?

Wir müssen natürlich mit unserer Satzung konform gehen und schnellstmöglich eine Mitglieder-versammlung mit anstehender Wahl einberufen. Der Verein ist mit seinem Vorstand bis dahin arbeitsfähig. Auch ein neuer Präsident wird gewählt, da lassen wir uns überraschen. Der GCC ist ein gut funktionierender, familiärer Verein bei dem natürlich Spaß und Freude bringen an erster Stelle stehen. Ein schlauer Mensch hat mal gesagt: „Spaß ist eine ernste Sache!“, wie recht er hat.

Unsere Programme und Veranstaltungen werden monatelang vorbereitet und einstudiert. Mit den Jahren bekommt man zwar eine gewisse Routine, die darf aber das Publikum nie spüren.

Wie viele aktive Mitglieder besitzt denn der GCC gegenwärtig?

Im Moment sind wir 28 Vereinsmitglieder, wobei zukünftig eine Hauptaufgabe darin besteht, neue Interessierte im Verein zu integrieren. Vereinsarbeit soll Spaß machen und nicht zur Belastung werden. Trotzdem ist es wichtig, eine gewisse Ernsthaftigkeit und Engagement zu zeigen, denn wir sind ein gemeinnütziger Verein und handeln natürlich nach den Vorgaben unserer Satzung.

Da wir eine saisonale Präsenz haben, sprich mehr im Winterhalbjahr aktiv sind, sucht vielleicht der eine oder andere eine sinnvolle Beschäftigung an langen Winterabenden.

Kann bei Ihnen jeder mitmachen, nicht jeder ist als Clown oder Schauspieler geboren?

Glauben Sie mir, jeder wächst mit seinen Aufgaben. Als ich vor 25 Jahren angefangen habe, war ich auch noch ein „schüchternes Kerlchen“.

Ich vergleiche unsere Vereinsarbeit einfach mal mit einer Filmcrew. Sicherlich gibt es die Schauspieler in der ersten Reihe, aber damit es ein Erfolg wird, brauche ich sowohl den Kulissenschieber, den Regieassistenten, den Cateringverantwortlichen und die Statisten.

Wir haben kein bestimmtes Profil, das wir suchen. Wir brauchen Leute die texten oder schreiben mögen, reden können, ein Musikinstrument spielen oder tänzerisch begabt sind. Wir brauchen handwerklich begabte, Leute die mit Zahlen umgehen können, filmen, kochen, backen usw.

Da in der Vergangenheit einige kleinere Karnevalklubs in der Nähe oder Ferne aufgeben mussten, können Interessierte gerne bei uns ein neues zu Hause finden.

Das Wichtigste ist einfach Spaß im Umgang mit Menschen. Wir kommen aus den verschiedensten Berufen und sozialen Schichten, im Verein sind alle gleich!!

Ob in der Funkengarde, auf oder hinter der Bühne, jeder ist Willkommen. Unsere erfolgreichen Programme der letzten 3 ½ Jahrzehnte sind eigentlich Beweis genug , das wir in fast der gleichen Besetzung soviel Spaß hatten. Legendär mittlerweile schon unsere After-Show-Partys und „Workshops.“

Gibt es einen Ansprechpartner oder zentralen Anlaufpunkt?

Wir haben unser Büro und unser zu Hause im „Treffpunkt Europas“. Ansprechbar ist jedes Mitglied unseres Klubs.

Um bei uns ganz einfach mal reinzuschnuppern und uns kennenzulernen, haben wir uns Freitag, den 20.06.2014 und 27.06.2014 ganz einfach mal freigehalten und begrüßen alle Interessierten um 19.00 Uhr auf dem Hof hinter dem „Treffpunkt Europas“, telefonisch gerne unter 0172 3123256.

Vielen Dank für das Gespräch.

  • Aktuelle Termine siehe unter Veranstaltungen